Investition Ferienhaus:
Hier sind die steuerlichen Abgaben besonders niedrig

  • Online-Marktplatz Traum-Ferienwohnungen vergleicht die steuerlichen Abgaben für Immobilien in Europas beliebtesten Feriendestinationen
  • Steuerparadies in puncto Ferienimmobilie ist Griechenland
  • Abgaben in den Niederlanden am höchsten

Inflation und Nullzins: Aufgrund der aktuellen Situation ist der Umgang mit Geldanlagen für viele nicht einfach. Dabei verspricht die Investition in eine Urlaubsimmobilie im Ausland mehrere Vorteile: Die Unterkunft kann selber genutzt werden, um Ferien zu machen, und ansonsten das ganze Jahr über an Urlaubsgäste vermietet werden. Doch besonders bei den Nebenkosten einer solchen Investition ist Vorsicht geboten: Während beim Kauf ein bestimmter Anteil des Preises in Form der Grunderwerbsteuer in die Staatskasse gezahlt werden muss, kommen auf die Haus- oder Wohnungsbesitzer laufende steuerliche Abgaben wie die Gemeindesteuer sowie die Einkommensteuer zu. Wir haben für euch herausgefunden, in welchen der beliebtesten europäischen Feriendestinationen die Höhe der Steuern besonders günstig ist.

Niedriger Steuersatz in Griechenland

Demnach lohnt sich der Erwerb einer Unterkunft in Griechenland doppelt: Nicht nur das Meer, die Sonne und die malerische Natur kann in dem südeuropäischen Land genossen werden, sondern auch die niedrigen Steuersätze. Lediglich drei Prozent beträgt die Grunderwerbsteuer in Griechenland, elf Prozent der Einkünfte müssen an den Staat gezahlt werden. Ähnlich günstig ist die Investition Ferienimmobilie in Polen, wo auf Hausbesitzer eine Grunderwerbsteuer in Höhe von zwei Prozent und eine Einkommensteuer in Höhe von 13,5 Prozent zukommen. Eine Gemeindesteuer wird in beiden Nationen nicht fällig.

Wie hoch die Steuern in den Urlaubsregionen ausfallen, das erfahrt ihr hier:

Teuer wird es also in den Niederlanden: Die Grunderwerbsteuer sowie die kommunale Steuer sind mit zwei bzw. drei Prozent vergleichsweise gering. Mit 37,1 Prozent ist die Höhe der Einkommensteuer jedoch Spitzenwert im Ländervergleich und dreimal so hoch wie in Griechenland. Mit Blick auf die dänischen Urlaubsregionen müssen Käufer mit einer kommunalen Steuer in Höhe von 25,1 Prozent ebenfalls tief in die Tasche greifen. Auf drei Prozent beläuft sich die Grunderwerbsteuer, auf 12,1 Prozent die Einkommensteuer in Dänemark.

Über die Untersuchung

Die prozentuale Höhe der steuerlichen Angaben bezieht sich auf die offiziellen Angaben der jeweiligen staatlichen Ämter. Bei der Berechnung wurde jeweils der untere Steuersatz verwendet. Für die Ermittlung der beliebtesten Urlaubsregionen Europas wurden die Suchanfragen über Traum-Ferienwohnungen ausgewertet. Zu den Regionen gehören Porec & Pula (Kroatien), Swinemünde (Polen), Julianadorp & Callantsoog (Niederlande), Pitsidia (Griechenland), Tignale & Tremosine sul Garda (Italien), Aabenraa (Dänemark), Gränna (Schweden), Vonyarcvashegy (Ungarn), De Haan (Belgien), Costa Calma & Alcudia (Spanien), La Croix-Valmer & Les Issambres (Frankreich), Locarno (Schweiz), Riezlern & Zell am Ziller (Österreich) und Carvoeiro (Portugal) (Stand 12. November 2021).