Kurtaxe für Vierbeiner? So viel müssen Hundehalter im Urlaub zahlen

Es geht wieder in den Urlaub mit der ganzen Familie. Wer darf dabei nicht fehlen? Natürlich, der beste Freund des Menschen! Hunde gehören für viele von uns zur perfekten Reise dazu und in vielen Ferienunterkünften sind auch die Vierbeiner willkommen. Dennoch sollten Urlauber einen genauen Blick auf ihre Reiseziele werfen, wenn sie ihren Hund mitnehmen möchten. In einigen Regionen gibt es versteckte Kosten, wie auch die Kurtaxe für Hunde. Wie hoch diese je nach Ort ausfällt und wo die Tiere kostenlos mitreisen dürfen, haben wir für euch herausgefunden. Dafür wurde die Höhe der Kurtaxen pro Tag in rund 100 Urlaubsorten in Deutschland ermittelt.

Demnach gibt es einige Orte an der Ost- und Nordsee, die aktuell unter den Touristen auch für Hunde eine Kurabgabe einfordern. Besonders hoch wird diese auf Baltrum: Pro Tag müssen Tierhalter bei einem Besuch der Nordseeinsel 1,50 Euro zahlen – Spitzenwert im Vergleich. Je ein Euro wird im Seeheilbad Zingst sowie in den Ostseebädern Wustrow, Binz und Thiessow fällig. Neben der Abgabe von 2,80 bzw. 2,30 Euro pro Person in Binz und Zingst kann der Urlaub zu dritt schnell teuer werden: Pro Woche kommen bereits Kosten in Höhe von 46,20 bzw. 39,20 Euro zustande.

Nicht nur in Binz, auch an weiteren Orten auf Rügen wird ein Kurbeitrag für Hunde erhoben. Während Touristen im Ostseebad Breege-Juliusruh pro Person eine Abgabe von 1,80 Euro in der Hauptsaison zahlen, tragen sie für ihre Vierbeiner zusätzliche Kosten in Höhe von 80 Cent. Je 50 Cent pro Tag kostet die Mitnahme des besten Freundes des Menschen in den Ostseebädern Baabe und Glowe, 40 Cent in Göhren auf Rügen.

Alle Regionen und Urlaubsorte sowie deren Abgabe für Hunde findet ihr in dieser Tabelle:

Wie die Tabelle verrät, haben Hundehalter in vielen Regionen und Orten Glück: In den meisten Städten bleibt der Urlaub für die Vierbeiner kostenlos. Oberbayern, die Sächsische Schweiz oder der Schwarzwald können etwa ohne weitere Gebühren besucht werden. Wenn Urlauber nicht auf eine Reise an die Küste sowie die Mitnahme ihrer Hunde verzichten möchten, lohnt sich ein Abstecher auf die Ostfriesischen Inseln Juist, Borkum oder Norderney: Auch hier ist keine Kurabgabe fällig.
Ob das so bleibt, ist allerdings fraglich: Auch in einigen Kurorten im Allgäu ist die Einführung eines Kurbeitrags für Hunde aktuell im Gespräch. Grund dafür sind die unzureichenden Einnahmen der Haushaltskassen, mit denen die Gemeinden zu kämpfen haben.