Winterferien im Preis-Check: Welche Ferienregionen mit günstigen Preisen locken

Kurz nach dem Jahreswechsel heißt es für viele Menschen: Ab in die Winterferien. Doch angesichts der hohen Inflation und steigender Energiekosten steht bei vielen Menschen das Budget für den Winterurlaub auf wackeligen Beinen. Anlass genug, die Preise der beliebtesten Winterurlaubsorte und Skiregionen zu vergleichen und Winterziele zu ermitteln, die für vier Personen weniger als 1000 Euro pro Woche kosten. Dafür hat Traum-Ferienwohnungen die durchschnittlichen Preise der Ferienregionen für einen einwöchigen Aufenthalt von vier erwachsenen Personen im Februar 2023 ermittelt sowie die Belegungsrate der entsprechenden Regionen.

In 33 Regionen für den Winterurlaub liegen die durchschnittlichen Preise für einen einwöchigen Aufenthalt von vier Personen unterhalb von 1000 Euro. Preis-Sieger mit durchschnittlich 459 Euro ist die Region Oberfranken, die zudem mit einer Belegung von 45% noch Ferienunterkünfte zu bieten hat. An zweiter Stelle kommt mit 482 Euro das Erzgebirge, das sich allerdings mit 68% Auslastung die Spitzenposition mit dem Harz teilt. Günstig ist ebenfalls ein Winterurlaub in Ostbayern, der mit durchschnittlich 501 Euro zu Buche schlägt. Die dritthöchste Auslastung nach Oberfranken und dem Harz verzeichnet mit 65% das Kaisergebirge in Österreich. Dem gegenüber steht das Tauferer Ahrntal mit der geringsten Belegung von 14%.

Von den 33 untersuchten Urlaubsregionen für den Winterurlaub liegen die neun preiswertesten Regionen in Deutschland, der Durchschnittspreis der zwölf deutschen Regionen liegt bei 608 Euro. Mit höheren Kosten müssen Urlauber in Österreich rechnen, hier liegt der Mittelwert der 13 berücksichtigten Ferienregionen bei 876 Euro. Die sieben italienischen Urlaubsregionen liegen im Mittel bei 858 Euro.
Hinsichtlich der Belegungsrate liegen die deutschen und österreichischen Winterdestinationen mit 41% und 40% in etwa gleichauf. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von 25% ist die Verfügbarkeit von Ferienunterkünften in den italienischen Regionen ungleich höher.

Wie die durchschnittlichen Preise in den 33 Regionen ausfallen, erfahrt ihr in dieser Tabelle: